Ordination Dr. Grafinger 0662 87 41 80 Orthopäde Altstadt Salzburg
Ordination Dr. Grafinger        0662  87 41 80Orthopäde Altstadt Salzburg 

Schulterprothese

Degenerative Veränderung der Schulter unterscheiden sich grundsätzlich von Veränderungen an Gelenken der unteren Extremitäten wie Knie - bzw. Hüftgelenken.

Dies liegt einerseits daran dass die Schulter als Gelenk der oberen Extremität kein Körpergewicht tragendes Gelenk darstellt.

Andereseits ist die Schulter in Verbindung mit dem sie führenden Muskel- Sehnen- bzw. Bandapparat das Gelenk mit dem größten Bewegungsumfang.

Jede Erkrankung des Schultergelenkes steht in engem Zusammenhang mit dem umgebenden Gewebe und muss auch dementsprechend behandelt werden.

Anatomie Schulter

 

 

Die schematische Darstellung zeigt den Schulterkopf von der Sehnenkappe umgeben, welche jedoch nicht nur die Oberseite sondern auch die Vorder bzw. Rückseite umgreift.

Durch die an der Sehnenkappe ansetzende Muskulatur wird die Schulter geführt, ähnlich einer Marionette an Fäden.

Weiters erkennbar ist die im Vergleich zur Gelenkspfanne fast doppelte Ausdehnung des Schulterkopfes. Daraus resultiert der große Bewegungsumfang jedoch auch die leichtere Luxierbarkeit.

Röntgen Arthroseschulter li. vs. unauff. Schulter re.

 

 

Wenn es bedingt durch verschiedene Erkrankungen zur Zerstörung des die Schulter überziehenden Knorpels kommt beginnd der Process der Arthrose.

Die typischen Zeichen hierfür sind:

-Abnahme des Bewegungsumfanges (das Erreichen des Nackens, das Kämmen schließlich das Führen von Besteck zum Mund fällt schwer)

-Schmerzen mit typischer Ausstrahlung in den seitlichen Oberarm häufig den Nachtschlaf  störend

-Knackendes Bewegungsgefühl, häufig auch hörbar.

 

Da die Symptomatik auch bei anderen nicht Arthroseerkrankungen der Schultern ähnlich sein kann bedarf es zur Diagnose primär einer Röntgenabklärung in zwei, besser drei Ebenen.

Häufig sind weitere Abklärungsschritte notwendig wie Computertomografie (CT) oder Magnetresonanztomografie (MRT) selbige sollten jedoch erst bei Bedarf nach erfolgter Röntgenabklärung veranlaßt werden.

 

 

Schulterprothese

 

 

Wenn nicht-operative Maßnahmen wie Physikalische Therapie, Schmerztherapie bzw. Gelenksspritzen nicht die erwünschte Symptomlinderung zeigen kann bei der Diagnose Schultergelenksarthrose eine Versorgung mit einer Schulterprothese erfolgen.

 

Im Rahmen der Nachbehandlung bedarf es  über mehrere Wochen  physikalisch Therapeutischen Therapie welche jedoch ambulant durchgeführt werden kann.

 

Obwohl diese operative Versorgung eine ausgezeichnete Möglichkeit darstellt gerade den meist stark schmerzgeplagten Patienten zu helfen ist das allgemeine Wissen darüber bei weitem nicht so verbreitet wie bei dem Gelenksersatz von Knie bzw. Hüfte.

Jährlich werden erfolgreich viele tausend Schulterprothesen implantiert. 

Es handelt sich um einen komplett ausgereiften, etablierten Eingriff der sich wie häufig fälschlich angenommen keinesfalls im Experimentalstadium befindet.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ordination Dr.Grafinger

Anrufen

Anfahrt